Ein Unter­neh­mens­be­ra­ter, der wie ein Ban­ker denkt

Der Wett­be­werb tobt. Bil­lig, bil­li­ger, am bil­ligs­ten. Jetzt muss man wohl für sein Pro­dukt „noch“ weni­ger ver­lan­gen als der Mit­be­wer­ber? „Das ist der häu­figs­te und fal­sche Ansatz“, sagt Wirt­schafts­ju­rist und Betriebs­wirt Marek Schwie­sau. „Im Zeit­al­ter von Goog­le & Co., wo ich auf Inter­net­por­ta­len schon Hand­werks­leis­tun­gen aus­schrei­ben kann, wo alles trans­pa­rent, ver­gleich­bar und homo­gen ist, lohnt sich ein­mal mehr die Sicht auf das Beson­de­re. Ein Pro­dukt oder eine Dienst­leis­tung hat einen Wert, nicht nur einen Preis“, betont der 40-Jäh­ri­ge. 2006 hat er „Die Bera­tungs­ma­nu­fak­tur“ in Hal­le (Saa­le) gegrün­det und befasst sich kon­kret mit den betriebs­wirt­schaft­li­chen Unter­neh­mens­pro­ble­men – zumeist im mit­tel­stän­di­schen Bereich.

Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin